Ortschaft Weixdorf

Impressum   Kontakt


Willkommen in Weixdorf,

die heute ca. 5900 Einwohner zählende Ortschaft Weixdorf entstand aus den historischen Ortsteilen Weixdorf, Lausa, Friedersdorf, Gomlitz und Marsdorf. Am 1.1.1999 wurde Weixdorf in die Landeshauptstadt Dresden eingemeindet und ist seit dem der nördlichste Stadtteil Dresdens. 1378 wurde Weixdorf erstmals als Wignandisdorf erwähnt.

Weixdorf liegt bereits außerhalb des Elbtals und gehört territorial zum Radeberger Land und dem Rödertal. Südöstlich grenzt Weixdorf an das große Waldgebiet der Dresdner Heide, südwestlich an das Areal des Dresdner Flughafens. Nordwestlich schließt die Moritzburger Kleinkuppenlandschaft an, nach Nordosten erstreckt sich bereits die Westlausitz, am Horizont der Keulenberg.

Höchste Erhebung in Weixdorf ist der Hohe Busch mit 226m. An tiefster Stelle, der Lausenbachmühle mit 178m, verlässt der Lausenbach unsere Ortschaft und damit Dresden in Richtung Norden hin zur Röder. Der Lausenbach entspringt im Gebiet des Großteiches, dem nördlichsten Teil der Dresdner Heide, und speist mehrere Teiche im Ort. Im nahen Sauerbusch stehen die Rieseneichen, schon 1679 „durch ihr Stattlichkeit“ als markante Bäume kartiert.

Der Großteich besitzt heute nur noch einen kleinen Teil seiner ursprünglichen Fläche von ca. 50 ha. An ihm befindet sich das sehenswerte Weixdorfer Waldbad, eines der letzten Naturbäder Dresdens, welches 2006 sein 100- jähriges Bestehen feierte. Einige der Kabinenanlagen stammen noch aus den ehemaligen Dresdner Elbebädern und können fast unverändert bestaunt werden.

Sehenswert ist auch die Kirche im Ortsteil Lausa aus dem 17. Jahrhundert. In ihr wirkte vor 200 Jahren Pastor Samuel David Roller. 1901 entstand mit dem Schulgebäude das bis heute größte Gebäude im Ortskern, dessen Sanierung 2010 begann, 1927 das Weixdorfer Rathaus im Artdeco Stil dessen fachgerechte Restaurierung 2011 abgeschlossen wurde. Ab 2015 kann im Weixdorfer Rathaus wieder geheiratet werden.

Die Eisenbahnstrecke von Dresden nach Königsbrück wurde 1884, damals als Schmalspurbahn mit zwei Haltepunkten in Weixdorf, gebaut. Seit 1930 kann in Weixdorf an drei Haltestellen in die Dresdner Straßenbahnlinie 7 eingestiegen werden. Durch Weixdorf führt die sächsische Staatsstraße 58. In ausreichendem Abstand aber noch über Weixdorfer Flur verlaufen die Autobahnen A4 und A13 in Richtung Bautzen und Berlin unweit der legendären Dresdner Spinne. Hier dominierte der in Weixdorf geborene Ex-Europameister Ewald Kluge mit der „singenden Säge“ das Rennen im Jahr 1952 bis er wegen einer defekten Zündkerze, vor allem wegen des verlorenen Kerzenschlüssels, das Rennen aufgeben musste.

Die noch aus der Postkutschenzeit stammende “Königlich-Sächsische Chausseegeld-Einnahme” wurde mit einer modernen Geschwindigkeitsüberwachungsanlage aufgerüstet und so zahlt auch heute noch so mancher Vorbeifahrende seinen Obolus.

Weixdorf gehört zum Dresdner Telefonnetz (Vorwahl: 0351), in großen Teilen ist ein schneller Internetanschluss (V-DSL) realisierbar.

Durch den frühen Anschluss Weixdorfs an das Eisen- , Straßen- und Autobahnnetz, die Nähe zum immer schon industriell starken Dresdner Norden und die idealen Freizeitmöglichkeiten hat sich unser Ort zu jeder Zeit stark in Richtung Wohn- und Gewerbestandort entwickelt.

Nach 1990 entstanden ein größeres Einkaufs-, einige Gewerbe- und mehrere Wohngebiete. Auch ein Feuerwehr- und ein Jugendhaus sowie eine Grundschule wurden neu gebaut. Die Kindertageseinrichtung konnte modernisiert und erweitert werden, ein Kirchlicher Kindergarten wurde 2011 eröffnet.

In Weixdorf gibt es ein stark ausgeprägtes Vereinswesen mit sehr großen, sehr alten und sehr aktiven Vereinen aller Sparten.

Weixdorf pflegt eine Partnerschaft mit der Gemeinde Brühl bei Mannheim.
 

Die Weixdorfer mussten, bedingt durch die Deutsche Einheit sowie die Kreisreformen und die Eingemeindung nach Dresden, ihrem "fahrbaren Untersatz" immer wieder neue Kfz-Kennzeichen verpassen. Bis 1990, in Zeiten der DDR, hatten die Schilder die Form RX 99-99 oder YX 99-99 und sind heute ungültig. Im Landkreis Dresden von 1990 bis 1995 war es DD-X 9.. , im Landkreis Kamenz von 1996 bis 1998 war es KM-XX 9.. und seit der Eingemeindung nach Dresden 1999 ist es DD-XX 9... Immer mehr Weixdorfer wählen eine Nummer wie DD-WX 9.. und identifizieren sich so mit unserem Ort.